Zugseil

Saxonette, Spartamet und andere

Zugseil

Beitragvon didiwagener » Mittwoch 10. Januar 2018, 18:47

Da ist nun jemand der fährt Saxonette weil Knie und Hüfte nicht so richtig will und der zudem kurz vor dem rum/mitschleppen einer Sauerstoffflasche steht. Der war nun zum Einkauf unterwegs und : Anzugseil gerissen ! Fahrt heimwärts per Tritt in die Pedale. Total groggi danach dieser Mensch . Mit den Händen ist er auch nicht ganz so geschickt und ich habe dann das Zugseil gewechselt und auch meine Handynummer hat er nun .
Gedanken gemacht welches Material denn eine höhere Standzeit für das Zugseil erbringen könnte . Ergebnis : Stahlseil,halbweich 2/3mm 7x7 ummantelt
https://www.ebay.de/itm/Edelstahl-Draht ... 2749.l2649
Stahlseil ,weich 2,5mm x 7x19 ohne Ummantelung
https://www.ebay.de/itm/DRAHTSEIL-V4A-E ... 2749.l2649
Seil Dynema Pro ,3mm und besonders reißfest. https://www.amazon.de/gp/product/B00NBV ... UTF8&psc=1
Nur noch mal zu Verdeutlichung : ICH bin bekennender E-Startfahrer und auch ICH war schon mal in solch Situation mit Seilriss weil meine olle zickige Saxonette einmal perdu nicht anspringen wollte . ICH bin aber noch ganz gut mit den Füßen und auch Luftnot plagt mich nicht und ein Seilwechsel ist ein Leichtes . Gibt aber durchaus Leute ohne Idealbedingungen und wenn es dann ein besseres Material für den Seilzug gibt....?
Frage dann : Hat schon mal jemand anderes unübliches Seilmaterial probiert/getestet oder aber eine Meinung zu dem von mir genannten Material....? Schaun mer mal wer sich aus der Deckung wagt..... :smile: ?

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“
didiwagener
 
Beiträge: 755
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Zugseil

Beitragvon Timo » Mittwoch 10. Januar 2018, 21:03

Hallo Dietmar.

Im Rasenmäher/ Motorsägebereich gibt es sehr gute und günstige Seile. Wichtig ist aber das man am Ende der Seilhülle den Grat entfernt. Ich mache es mit einem Dremel. Sonst hast du nach ein paar mal ziehen das gleiche Problem. Kaputt :*)

Timo
Timo
 
Beiträge: 795
Registriert: Samstag 17. Januar 2009, 18:18
Wohnort: Nds-Westf-Nl

Re: Zugseil

Beitragvon HiMo » Mittwoch 10. Januar 2018, 22:47

Seil : Dyneema *THUMBS UP* *THUMBS UP* *THUMBS UP* *THUMBS UP* *THUMBS UP*
-
seilzugstarter - kl.JPG
mfg Hans Günter
HiMo
 
Beiträge: 1186
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:49

Re: Zugseil

Beitragvon Dieter-K » Donnerstag 11. Januar 2018, 00:05

Der folgende Tipp stammt von einem ehemaligen Mitglied, das zwar menschlich und sozial total daneben lag, nicht aber hinsichtlich technischem Wissen und Erfahrung.

"Leine Dyneema-Pro 3mm"
Ist meines Erachtens einem Stahlseil als Starterseil in vielerlei Hinsicht überlegen.
Keine Fälschung kaufen!

Dieter
Benutzeravatar
Dieter-K
 
Beiträge: 4653
Registriert: Freitag 17. Oktober 2008, 22:26
Wohnort: Gelsenkirchen, Ruhrgebiet

Re: Zugseil

Beitragvon HiMo » Donnerstag 11. Januar 2018, 07:31

So sollte Seil sein :
- mehrfach geflochten und runde " VOLLE " Ausführung ( nicht weniger geflochten und " PLATT "
- und hohe Bruchlast

Beispiel :
https://www.regattashop24.de/Liros-D-Pr ... gL1W_D_BwE
mfg Hans Günter
HiMo
 
Beiträge: 1186
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:49

Re: Zugseil

Beitragvon yoekio » Donnerstag 11. Januar 2018, 09:51

Ein Beispiel

https://www.heborshop.nl/trekkoord-buit ... motor.html

Kordelzug Outboard / Außenborder. ( Starterseil )

Glauben dass Sie so eine seil in einem Fachgeschäft kaufen müssen. Dieses Seil ist speziell dafür gemacht. Sie haben dieses Seil in verschiedenen Dicken / Durchmesser.

Ich habe es immer in einem Fachgeschäft gekauft. Mit Fachgeschäft meine ich, wo sie Außenborder, zodiac, Segelboot, ect , ect kaufen. ( Wassersport - > Wassersportgeschäft )

Oder ein Geschäft, das Gartenmaschinen ( < - Starterseil ) verkauft. Sie haben oft eine Reparaturabteilung. Also auch Starterseil.

http://nielsbulder.nl/

PS

Also wie Timo es geschrieben hat. - > Fachgeschäft. Meine Entschuldigung.
yoekio
 
Beiträge: 779
Registriert: Freitag 25. Januar 2013, 20:25

Re: Zugseil

Beitragvon Moppel57 » Donnerstag 11. Januar 2018, 19:11

Ich habe da mal vor ca. 3 Jahren ein Knäuel Schnur 3mm auch mehrfach geflochten aus so einem 1Euro Laden mitgenommen. Ich weiss gar nicht wie viele Meter da drauf sind, werden aber locker 20m. sein. Das Knäuel hat glaube 3,- gekostet. Ja und wenn sich jetzt Anzeichen ergeben das es reißen könnte dann ersetze ich es natürlich. Aber ist in dem Zeitraum noch nicht vorgekommen. Gr. Moppel57 Bin mal gespannt wann die Flicken im Flickzeug interessant werden. :wink:
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 763
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Zugseil

Beitragvon didiwagener » Donnerstag 11. Januar 2018, 23:46

Hast Du dann wohl außergewöhnliches Glück gehabt mit dem Kauf von dem Knäuel 3mm Schnur aus dem Eineuroladen . War ja dann wohl bestimmt ein Knäuel Seil von dem Dyneema :wink: .

Gruß Dietmar

:/ Ob es wohl auch Flicken aus Kevlar für das Flickzeug gibt - Schnitt- und Stichfest....? :smile: :*
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“
didiwagener
 
Beiträge: 755
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Zugseil

Beitragvon didiwagener » Sonntag 14. Januar 2018, 01:14

Die bestellten Teile wurden geliefert und ganz untätig war ich zwischenzeitlich auch nicht. Ich hatte mir schon ein 3mm Stahlseil aus dem Baumarkt besorgt und auch in die Startvorrichtung eingebaut. Das angeblich weiche Drahtseil war dann doch nicht ganz so weich und die Funktion der Starteinrichtung war manchmal nicht so richtig . Größenteils wurde das Seil wieder ganz eingezogen und manchmal hing es aber noch so ca. 2cm noch raus. Zu steif das Seil .
Das Seil hatte aber in der kurzen Zeit wo es in Gebrauch war schon eine Schleifspur in der Endhülse hinterlassen .
hülse mit einkerbungk.jpg

Der Einwurf/Verdacht von HG traf/trifft also voll zu und auch Timo hat mit seinem Ratschlag zum Entgraten voll recht . Bei Seilauszug bis zum Anschlag schleift das Seil dann auch noch verstärkt an der Endhülse der Seilführung .
Hülsek.jpg

schrägzugk.jpg

Das Schrägziehen ( bei Kranen ist Schrägziehen mit dem Seil verboten) wird dann noch ein Weiteres zum Seilriss beitragen und das verwendete Standardseil (habe ich mir eingelesen) unterliegt auch noch einem chemischen Zersetzungsprozess . Das Material versprödet mit der Zeit.
Ich habe dann das Standart- und Dyneemaseil je 100x mit Schrägzug per Hand dem Scheuern an der Endhülse ausgesetzt und dann hier das Ergebnis . Links Standart,rechts Dyneema :
dyneema standardseilP1040099k.jpg

Nach dem Entgraten der Endhülse(n) waren dann bei gleichem Versuch kaum noch Abnutzungsspuren am Seil zu sehen .
Bei dem Standartseil ein bisserl und bei Dyneema gar ganix .
entgratetk.jpg

Weiterhin Schneideversuch am Dyneema und Ergebnis nach Glattziehen . Mit der Seitenschneiderspitze 10tel für 10tel mm konnte ich das Seil dann schneiden und auch mit einem Teppichmesser – mit Mühe .
versuch mit seitenschneiderk.jpg

versuch mit scherek.jpg

nach glattziehenk.jpg

Seil Dyneema also *THUMBS UP* *THUMBS UP* *THUMBS UP*
Da ich dass Experimentieren aber nicht lassen kann dann noch eine eigene Überlegung zu der Feststellung von HG – dem Scheuern. Auf jeden fall die Hülsen entgraten würde ich auch anraten und ich habe dann nicht ein dickeres sondern ein dünneres ummanteltes Stahlseil in Gesamtstärke 2mm aufgelegt .
So bekommt man dann mehr Seil auf die Seilscheibe und es kommt bei Anwerfen nicht mehr zu einem Vollauszug des Seils. Restseil bleibt auf der Scheibe, der Winkel am Seil bei der Seildurchführung zur Seilscheibe wird flacher und der Schrägzug entfällt . Mal ausgemessen . Mit 176 cm Körpergröße ziehe ich bei einem Startversuch das Seil bis fast Schulterhöhe . 120cm Standartseil in 3mm Stärke wird dabei bis zum Anschlag rausgezogen. Bis Anschlag rausziehen iss nix gut .
Betreibe ich die Anlage aber nun mit 2mm Seil ziehe ich das Seil auch nur bis ca. Schulterhöhe. Es bleibt aber noch ca. 25cm Seil auf der Seilscheibe weil : Bis 145cm könnte ich nun nämlich rausziehen bis zum Anschlag . Nix bis Anschlag ziehen ist gut und die Zugkraft steckt dass dünnere Seil allemale weg. Das 2mm Stahlseil mit Ummantelung ist bei meiner Saxonette montiert und die Endhülsen sind entgratet . Die Anlage ist probiert , funktioniert gut und wird zu Versuchszweck bis auf Weiteres damit betrieben . Ich behaupte dann auch mal dass dieses Seil eine seehr gaanz lange Zeit nun den Dienst nicht versagen wird.
Für alle anderen Saxofahrer aber würde ich ein 2mm Dyneemaseil empfehlen und davon soviel wie möglich auf die Seilscheibe bringen und natürlich ein Entgraten der Endhülsen nicht zu vergessen . Ich behaupte dann mal : Fahren damit bis dass der Tod uns scheidet .
Der nicht ganz so gesund Kerl mit dem gerissen Seil den ich Threatanfangs erwähnte wird aber demnächst mit dem 3mm Dyneema (welches ich ja schon habe) versorgt werden und die Seilendhülsen werden natürlich auch entgratet . Schön mal über diese Sache gesprochen zu haben und schön wenn die ganze Mühe und die Auskünfte der Schreiber in diesem Thread dazu beitragen das Fahren mit der Saxonette dann noch ein bisserl mehr schadenfreier zu gestalten.

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“
didiwagener
 
Beiträge: 755
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Zugseil

Beitragvon AdscheT » Sonntag 14. Januar 2018, 07:51

Moin,

:danke: :handshake: für die ausführliche bebilderte Berichterstattung zu dem Thema
und allergrößten Respekt für die Arbeit sich mit dem Thema so
auseinander zu setzen und die ganzen Versuche zu machen.

Es wird vielen hier weiter helfen. (Mir auch, habe auch noch einen gerissenen im Keller)
:danke: :danke: :danke:
Bin begeistert.

Gruß
Adsche
Was nicht passt, wird passend gemacht!
Benutzeravatar
AdscheT
 
Beiträge: 59
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 04:48
Wohnort: HI

Nächste

Zurück zu Fahrräder mit Verbrennungsmotor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste