E-Start und Federscheibe

Saxonette, Spartamet und andere
Moppel57
Beiträge: 817
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: E-Start und Federscheibe

Beitrag von Moppel57 » Montag 21. Januar 2019, 10:22

Habe gerade von meinem Freund der die Rohlinge hergestellt hat die Güte des Materials heraus bekommen. Leute die damit zu tun haben werden sicherlich was zur Eignung beitragen können. Federbandstahl kantbar 1.4310 Gr. Moppel57
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!

Benutzeravatar
fehntjer
Beiträge: 1141
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2008, 19:21
Wohnort: 26639 Wiesmoor
Kontaktdaten:

Re: E-Start und Federscheibe

Beitrag von fehntjer » Montag 21. Januar 2019, 18:22

Moin,
ein Edelstahl der die besten Eigenschaften für einen Federstahl hat.
Auszug aus Werkstoffdatenblatt HSM Stahl- und Metallhandel GmbH :
1.4310 / X10CrNi18-8 Nichtrostender Stahl, austenitisch
Der Werkstoff 1.4310 ist ein austenitischer Chrom-Nickel-Stahl mit guter
Umformbarkeit. Aufgrund seiner besonderen mechanischen Eigenschaften ist dieser
Werkstoff der klassische Vertreter der nichtrostenden Federstähle.
Gruß fehntjer
Dieser Text besteht aus 100% recycled Bits. Haltbarkeits Datum: s. Rückseite

Der Niederrheiner hat von nichts Ahnung kann aber alles erklären
frei nach Hans-Dieter Hüsch
Bild + Bild

didiwagener
Beiträge: 844
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: E-Start und Federscheibe

Beitrag von didiwagener » Montag 11. Februar 2019, 20:56

Eigentlich ist das Thema E-Start und Verbesserung daran ja schon ziemlich abgehandelt und etliche Verbesserung hat schon lange Bestand und hat sich auch bewährt . Trotzdem aber noch zwischenzeitlich etwas gemacht ,getan und im Prüfstand getestet . Auch zur Klarstellung dann noch . Bei kaputter Federscheibe geht es mir nicht um die sch... paar Euros....! Das Ärgernis um eine schnell kaputte Federscheibe ist aber groß....!Und für die Kleinigkeitskrämer : Bindedraht wird nur zur Vereinfachung verwendet... :smile:

Eine „normale“ Federscheibe im Test nach nun ca, 70 Startvorgängen .
x60-7.JPG
Erneuchterndes und nicht gerade freudiges Ergebnis.

Die von Udo bereitgestellte spezielle Federscheibe nach genau 300 Startvorgängen .
xudo300.JPG
Hält zwar länger wie die von Sachs gelieferten aber leider bringt die Ab/Hinterstützung nicht das erwartete Ergebnis ,dass Material reißt ein und die Aufnahme wird sich runden.

Die von Rudi kreierte Verschraubung Hakenscheibe/Federscheibe welche ich dann auch verwende bzw. verwendet habe ist dagegen dauerhaft(er) .

Weil aber nicht Jeder über nötige Fingerfertigkeit und Werkzeuge zw. Herstellung der Unkaputtbarkeit der Federscheibe a la Rudi verfügt möchte ich hier dann eine einfachere und wahrscheinlich für (fast) Jeden machbare Art unter Verwendung von 2K-Kleber und einem Stückerl Alu vorstellen.
xzweikompo.JPG
Ein z.b. Stückchen zugeschnittenes Stückchen Flachalu als Hinterstützung in den Kleber legen und bis an die Welle schieben .
xhinterst1.JPG
Nach Aushärtung dann etwas Alu abtragen damit der Splint eingeschoben werden kann .
xhinterst2.JPG
Nach genau 300 Startvorgängen sieht das dann so aus und lässt eigentlich Gutes erwarten .
xhinterst300.JPG
Die Reparatur einer schon runden Aufnahme und eine Spielerei mit Winkelalu zur Hinterstützung . Ist aber aufwendiger und eigentlich so nicht nötig . Flachalu reicht und die Hinterstützung ist damit einfacher zu machen. Aber 300 Startvorgänge hat auch diese Version mit der eigentlich schon kaputten Federscheibe anstandslos überstanden .
xRepa kaputte scheibe.JPG
xrepa kaput 1.JPG
xrepa kaputt 2.JPG
Zu der besseren Traglastverteilung von Polradverzahnung und Ritzel dann noch diese Bilder und mein Tun.
Tragender Anteil ist hier an den Zähnen vom Ritzel zu sehen und das Hochwandern vom Ritzel wird durch die Buchse am Wellenende begrenzt.
Die Buchse ausbauen , abschleifen und wieder montieren bringt dann ein Höherlaufen auf der Welle, ein tieferes eingreifen der Zähne und eine bessere Traglastverteilung . Besonders für die „weichen“ Zähne am Polrad ist das dann von Vorteil .
xtragender anteil u. endkappe.JPG

Im Weiteren und für eine bessere und sicherere E-Startfunktion würde ich zu einer möglichst Ah-starken Starterbatterie raten und bei evtl. Startschwierigkeit auch das Nachladen nicht zu vergessen. Mit schwächlichem Strom geht da nämlich nicht viel....! Auch wenn da manchmal eine andere Meinung zu Stromverbrauch und Batteriestärke herrscht....! Eigentlich sollte klar klein dass man mit einer volleren/größeren Gießkanne auch länger gießen kann und das Nachfüllen nicht ganz so schnell erfolgen muß.... :smile:
Und da mein neugieriger Versuch mit Fahren ohne eingebaute Federscheibe nach nun ca. einem Jahr ohne Schaden am E-Start abgeschlossen ist möchte ich auch Keinem dazu raten dieses auch so zu machen und dem Fahren mit eingebauter Federscheibe den Vorzug zu geben . Eigentlich war der Versuch auch nur dazu angedacht um den Beweis zu erbringen dass das Fahren ohne verbaute Federscheibe keinerlei schlechteren Motorstart zur Folge hat . Wenn die Federscheibe aber im Original eh nach kurzer Zeit dann kaputt ist und man den Schaden eigentlich auch nicht bemerkt...!? Ziemlich sinnfrei die Federscheibe dann und die Schutzfunktion wird im Fall der Fälle nicht erfüllt . Ich kann dann eigentlich nur zum Federscheibenumbau auf Unkaputtbar raten um vor einem evtl. Schaden geschützt zu sein .

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Moppel57
Beiträge: 817
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: E-Start und Federscheibe

Beitrag von Moppel57 » Dienstag 12. Februar 2019, 07:29

Moin Didi, da haste ja fleißig getestet. Zu meiner Scheibe,; Ist für mich ok. Alle zwei bis drei Jahre eine Neue kann ich mir gerade noch erlauben. Bei ganz kaputten habe ich schon oft erlebt, dass die Welle nicht greift oder nicht immer greift also ins leere summt. Aber ich bin sicher das du weiter am Ball bleibst und so eilig damit keine Ruhe gibst und es bis ins Allerletzte Detail erkunden wirst und uns weiter mit Erfahrungswerten versorgst. Gr. Moppel 57
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!

yoekio
Beiträge: 879
Registriert: Freitag 25. Januar 2013, 20:25

Re: E-Start und Federscheibe

Beitrag von yoekio » Dienstag 12. Februar 2019, 09:11

*THUMBS UP*
Hauptsache billig und fährt.

didiwagener
Beiträge: 844
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: E-Start und Federscheibe

Beitrag von didiwagener » Dienstag 12. Februar 2019, 10:42

Bei ganz kaputten habe ich schon oft erlebt, dass die Welle nicht greift oder nicht immer greift also ins leere summt. Aber ich bin sicher das du weiter am Ball bleibst und so eilig damit keine Ruhe gibst und es bis ins Allerletzte Detail erkunden wirst und uns weiter mit Erfahrungswerten versorgst.
Nö Möppelken :smile: . Testreihe bzgl. E-Start ist abgeschlossen . Meine E-Starter sind alle nach dem neuesten „Stand der Technik" :smile: umgebaut und funktionieren einwandfrei . Irgendwann jedoch werde ich mal ein niegelnagelneues Polrad montieren und dann ausprobieren/beobachten wie/ob sich das mit Neuerung und so auf den Zahnverschleiß bemerkbar macht . Kann aber sein dass ich das dann auf Facebook oder Twitter posten tu.... :mcgreen:
Deine Beobachtung dass da bei ganz kaputter Federscheibe der Starter oft ins Leere greift/summt kann ich so nicht ganz bestätigen .
Bei jahrelangem Fahren mit unkaputtbarer Federscheibe und jetziger Prüffelderfahrung weiß ich dass das auch mit intakter Federscheibe passiert .Und bei letztem einjährigem Testfahren ganz ohne Federscheibe ist dieses ins Leere greifen nicht öfter passiert als wie mit Federscheibe fahren .

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Antworten