Auspuffeintritt abdichten

Saxonette, Spartamet und andere

Re: Auspuffeintritt abdichten

Beitragvon Knatter » Sonntag 29. Juli 2018, 13:07

O.K.,

Danke für die Tipps.

Werde mal schauen welchen ich probiere.

Gruß Jörg
Knatter
 
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 20. Juli 2010, 14:32

Re: Auspuffeintritt abdichten

Beitragvon Moppel57 » Sonntag 29. Juli 2018, 17:13

Meine Erfahrung zu dem Thema ist, wenn die Abdichtung nach kürzester Zeit wieder undicht ist, war die bei der Montage nie ganz dicht. Ich hatte auch solch ein paar wie geschilderte Fälle. Sobald da die heißen Abgase nebenher raus können hilft auch kein Viton Ring mehr. Da verschröggelt der in null komma nix. Vielleicht hat es ja jemand gut gemeint und zur leichteren Montage den Motorstutzen leicht abgeschmergelt. Ich kontrolliere seitdem immer mit einem Mundspiegel oder Spiegelscherbe auf Dichtigkeit. Die austretenden Abgase hinterlassen Spuren auf dem Spiegel als wenn der angehaucht wurde. Ich besitze auch auch beruflichen Gründen einen Taupunktspiegel. Damit geht es noch besser; Erkenntnis, wenn der einmal dicht ist bleibt der es auch. Aber Viton sollte es schon sein. Lg. Moppel57
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 755
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Auspuffeintritt abdichten

Beitragvon DiDi » Montag 30. Juli 2018, 17:41

Moppel57 hat geschrieben:Meine Erfahrung zu dem Thema ist, wenn die Abdichtung nach kürzester Zeit wieder undicht ist, war die bei der Montage nie ganz dicht. Ich hatte auch solch ein paar wie geschilderte Fälle. Sobald da die heißen Abgase nebenher raus können hilft auch kein Viton Ring mehr. Da verschröggelt der in null komma nix. Vielleicht hat es ja jemand gut gemeint und zur leichteren Montage den Motorstutzen leicht abgeschmergelt. Ich kontrolliere seitdem immer mit einem Mundspiegel oder Spiegelscherbe auf Dichtigkeit. Die austretenden Abgase hinterlassen Spuren auf dem Spiegel als wenn der angehaucht wurde. Ich besitze auch auch beruflichen Gründen einen Taupunktspiegel. Damit geht es noch besser; Erkenntnis, wenn der einmal dicht ist bleibt der es auch. Aber Viton sollte es schon sein. Lg. Moppel57


Hallo Moppel
kann man daraus schliessen das du Silikon als Dichtmittel davon abrätst .
Gruss DiDi
Für den inneren Schweinehund gibt es eine Erklärung aus der Evolution ; er muss uns zugelaufen sein .
DiDi
 
Beiträge: 2015
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 19:27
Wohnort: 42 Remscheid

Re: Auspuffeintritt abdichten

Beitragvon Moppel57 » Montag 30. Juli 2018, 19:18

Nö Didi, in Ausnahmefällen wenn die Dichtpassung nicht hinhaut, was willste da sonst anderes als Auspuffdichtmasse oder Hochtemperatur beständiges Silicon verwenden. Ich meinte nur, wenn die Passung Motorabgasstutzen und Viton O Ring zusammen passen braucht man das Zeugs nicht. Meine Molly hat jetzt 1050Km mit Vitonring und heißen Außentemperaturen sowie 30 +Kmh. im Schnitt gehalten. Muss doch dann wohl an was anderen liegen! Lg. Moppel57
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 755
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Auspuffeintritt abdichten

Beitragvon DiDi » Montag 30. Juli 2018, 20:24

Moppel, Danke für deinen Erfahrungsbericht .
Gruß DiDi
Für den inneren Schweinehund gibt es eine Erklärung aus der Evolution ; er muss uns zugelaufen sein .
DiDi
 
Beiträge: 2015
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 19:27
Wohnort: 42 Remscheid

Re: Auspuffeintritt abdichten

Beitragvon yoekio » Dienstag 31. Juli 2018, 09:38

Ich meinte nur, wenn die Passung Motorabgasstutzen und Viton O Ring zusammen passen braucht man das Zeugs nicht.

Muss doch dann wohl an was anderen liegen *THUMBS UP*

Der Raum, in dem sich der O-Ring befindet, ist die rond. Und nicht oval.

Es gibt viele Straßen, die nach Paris gehen. Und das ist einer von ihnen.

Was ich tun würde. ist dies. Auf der Motorabgasstutzen viel Fett verwenden. Verwenden Sie längere Schrauben. Und ein dicker O-Ring. Drehen Sie zuerst eine Mutter auf den längeren Bolzen. Platzieren Sie den Auspuff mit den längeren Schrauben. Drehen Sie die längeren Schrauben bis zum Anschlag nach oben. Und dann drehen Sie den Auspuff mit den Muttern nach oben. Wenn Sie den Draht brechen, ist es nicht der Draht, der im Motor ist, Es ist nur das draht der bolzen.

Ps

Pass auf. Mit dieser Methode benutzt du eine Menge Gewalt. Sie üben viel Druck auf den O-Ring und bolzen aus. Daher auch viel Fett verwenden. Wenn der Auspuff an Ort und Stelle ist, dann können Sie die längere Schrauben 1 gegen 1 für die ursprüngliche austauschen.

Du musst alles einfetten, O ring, bolzen, mutter, Der Raum, in dem sich der O-Ring befindet, motorabgasstutzen usw. Und verwende genug Fett. Sei nicht zu sparsam damit Ich habe es immer so gemacht. Keine Probleme bisher. Kein gerissener Draht. Sie können auch einen Gummihammer verwenden, wenn Sie viel Druck darauf ausüben. Wir nennen das, dan schrikt het geheel even. ( Schwer zu übersetzen :'( ) - > dann wirst du wahrscheinlich wieder ein wenig Platz bekommen.

Mich persönlich stört es nicht, wenn die Motorabgasstutzen etwas undicht ist. Die anderen Verkehrsteilnehmer hören mich besser.

Viel Glück Didi

Ps 2

Versuchen Sie, auf jeden Bolzen den gleichen Druck auszuüben. Und mache kleine Schritte. Wie ich schon geschrieben habe. Es besteht die Möglichkeit, dass viel Druck ausgeübt wird. Passen Sie Ihren Ansatz entsprechend an.
yoekio
 
Beiträge: 770
Registriert: Freitag 25. Januar 2013, 20:25

Re: Auspuffeintritt abdichten

Beitragvon Moppel57 » Dienstag 31. Juli 2018, 13:03

Nee yoekio, das ist denkbar schlecht; Zitat;Der Raum, in dem sich der O-Ring befindet, motorabgasstutzen usw. Dem widerspreche ich. Der O Ring wird sich sofort verschieben oder gar ganz rausrutschen. Fett bzw. Kupferpaste oder Wärmeleitpaste nur auf den äußeren Rand auftragen, besser noch auf den Motorstutzen leicht mit einem Pinsel auftragen. Wer mal ein Abflußrohr von früher mit den O Ringen verlegt hat und den Ring auch eingefettet hat wird es mir bestätigen. Heute gibt es dafür Lippendichtungen das ist einfacher. Gr. Moppel57 Auch sehr schön ist wenn der Motorstutzen etwas besser aber mit Betonung auf etwas besser angefast wird. Ich glaube Dennis hat mal ein schönes selbstgebautes Werkzeug dafür vorgestellt. Mit so einem Teil dürfte das Thema durch sein.
Wer ist schon so wie ich.................................sein sollte!!!
Moppel57
 
Beiträge: 755
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 17:36

Re: Auspuffeintritt abdichten

Beitragvon Knatter » Freitag 3. August 2018, 12:22

Problem gefunden:

habe mir gerade der Peugeot Auspuff untergebaut und mir den Original-Nachbau Auspuff noch mal genauer angeschaut.
Tada, rundherum um die Schweißnaht der Drehmomentstütze schön eingerissen, war im angebauten Zustand nicht wirklich zu erkennen. :redface:
Scheinbar dehnt sich das innere Rohr stärker, da es ja umgeben ist von heißen Abgasen, als der äußere Auspuffmantel.
Dadurch war es am Anfang noch recht leise und wurde dann mit längerer Fahrt immer lauter.

Lag also nicht am O-Ring. :*)
Allerdings werde ich in Zukunft meine O-Ringe wohl vor-verformen bevor ich Sie dann einbaue.
Einfach einen Tag vorher schon mal ne defekte Motorhälfte mit einem Auspuff und O-Ring auf der Werkbank verbinden, dann flutscht es bestimmt besser bei der endgültigen Montage.

Danke für Euren support und weiterhin gute Fahrt :handshake:

Gruß Jörg
Knatter
 
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 20. Juli 2010, 14:32

Re: Auspuffeintritt abdichten

Beitragvon Timo » Freitag 3. August 2018, 17:18

@ all

Auspuff richtig montieren.
Dann will ich mal aus dem „ Nähkästchen“ erzählen.

Den Auslass vom Zylinder außen schön sauber und glatt machen. Wie?? Einfach einen 5-6 cm breiten Streifen grobes Schmirgelpapier (mit der rauen Seite innen) über den Auslass zusammen rollen. Mit ein Stück Klebeband fixieren.
Einige male hin und her drehen - sauber ist der Auslass. Diesen mit Kupferpaste leicht einstreichen.

Den O-Ring ohne Fett oder sonst was in den vorher gereinigten Stutzen des Auspuffs richtig einlegen.
Den Auspuff mit einer links rechts Drehbewegung auf den Zylinder/ Motor schieben. Sollte der Auspuff nicht gleich ganz drauf rutschen mit den 4 Schrauben gleichmäßig über Kreuz anziehen bis der Auspuff am Gehäuse anliegt.
Aus Sicherheitsgründen drehe ich eine Schraube dann wieder raus und setze diese mit etwas Schraubensicherung der Sorte „Mittelfest“ wieder ein. So mache ich es mit allen vier Schrauben.
Drehmoment beachten!!!

Bei 50 bis 60 Motoren nie wieder Probleme mit lockeren oder verloren Schrauben gehabt.

Timo
Timo
 
Beiträge: 792
Registriert: Samstag 17. Januar 2009, 18:18
Wohnort: Nds-Westf-Nl

Vorherige

Zurück zu Fahrräder mit Verbrennungsmotor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste