Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Tips und Tricks rund ums Fahrrad
Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4287
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von Sporti » Sonntag 28. Oktober 2018, 20:51

Interessant, auch was über Pedelecs.
https://www.youtube.com/watch?v=6zpTiWvqg2c
Und es ist doch so, das die teureren Pedelecs auch die besseren sind.

Sporti
Meine neue Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
Am liebsten sind mir die Leute, die keine Ahnung haben und trotzdem die Klappe halten.

HiMo
Beiträge: 1292
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:49

Re: Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von HiMo » Montag 29. Oktober 2018, 06:40

Interessant, auch was über Pedelecs.
https://www.youtube.com/watch?v=6zpTiWvqg2c
Und es ist doch so, das die teureren Pedelecs auch die besseren sind.

Sporti
Moin Sporti ,
. . guter Video Bericht ! Ja es ist leider so das GUTE PEDELECS ihren Preis haben.
Auch hat sich der Mittelmotor und die Fa. Bosch am Markt durchgesetzt.
mfg Hans Günter

didiwagener
Beiträge: 869
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von didiwagener » Dienstag 30. Oktober 2018, 07:29

Sch... der Hund doch watt auf Testmanipulation...!
Gleiche Bedingungen ? Aussage :Der Motor ist etwas schwächer...? Wieviel Watt hat der denn dann...? Aussage über die Batterieleistung oder die Voltzahl fehlt doch da *THUMBS DOWN*:. So kann man dann Billig difamieren und einen Test manipulieren . Sch... Test dann und wer unbedingt dran glauben will und Markensklave werden möchte...? Nun ja... :sad:
Ich will nicht abstreiten dass Teuer in manchen Fällen die bessere Wahl ist aber : Testschummel kennen wir doch zu genüge , oder...? Betrogen durch Markenhersteller und dann auch noch mit staatlicher Unterstützung...? Viele doch , oder....?
Will sagen : Fahre(schlackerfrei) ein Pedelec der Billigversion (auch die Halde hoch :smile: ) nun schon im sechsten Jahr und bin hochzufrieden mit dem Billigfahrrad . Billig kann gut sein und Teuer auch schlecht . So isset nu ma und ich mag Billig nicht generell abqualifizieren...! Basta.... ! Und wenn ein Produktetest - dann auch zu WIRKLICH gleichen Bedingungen .

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4287
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Re: Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von Sporti » Dienstag 30. Oktober 2018, 08:09

Hallo Dietmar,
ich sehe diesen Test nicht als manipulert an, was ich bei vielen anderen Tests nicht so ohne weiteres behaupten kann.
Alle Motoren haben die gleiche Wattzahl laut Herstellerangaben, also müssten sie auch gleich stark sein, oder ?
Sind sie aber nicht.
Es gibt noch mehr Unterschiede, die ein Billigrad von einem teuren unterscheiden, die man auf den ersten Blick nicht sieht.
Das beginnt mit der Motorsteuerung, Qualität der Bremsen, Lichtanlage , Qualität der Motoren, Federung usw.
Natürlich kann man auch mit einem Billig Pedelec glücklich werden, wenn man die Ansprüche nicht zu hoch schraubt.
Beim Billigrad dreht der Motor, sobald die Pedale bewegt werden, beim teueren wird die Motorkraft prozentual zur Eigenleistung hinzugefügt.
Das sind Welten unterschiede beim fahren.

MfG.
Sporti
Meine neue Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
Am liebsten sind mir die Leute, die keine Ahnung haben und trotzdem die Klappe halten.

didiwagener
Beiträge: 869
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von didiwagener » Dienstag 30. Oktober 2018, 09:39

250 Watt Motorleistung sind und bleiben dann auch 250W Motorleistung bei der Fahrunterstützung. Mal Tante Google wegen der Umrechnung gefragt : Das sind dann 0,339905405 PS . Abgestuft in Regelstufen unterstützen Dich dann beim Trampeln im größten Unterstützungsgrad genau die Pskes oder Watts . Wenn man dann aber eine 24V Batterie (wurden/werdenr z.b. gerne bei Billigrädern verbaut) zur Spannungsversorgung nimmt- und dazu noch eine AH-Schwache....? I=P:U Da kommt dann ein höherer Motorstromverbrauch zustande. Die Batterie geht eher in die Knie und so gibt es auch weniger Fahrstrecke mit Motorunterstützung . Und wenn dann zum Testvergleich noch ein wirklich schlabberig fahrendes Billigrad ausguckt wird....? Fairer Test dann....? Das es in der Regelung Unterschiede gibt streite ich überhaupt nicht ab . Eigentlich aber komme ich mit der schnell wirkenden Unterstützung bei Tritt in die Pedale sehr gut klar und auch das kurze Nachschieben bei Trittende hat man ruckzuck auf dem Schirm . Bei Abstiegsabsicht dann kein Tritt mehr in die Pedale,kuzes Motorschieben noch und die Bremse wird doch dann eh gezogen, oder...? Ob die teureren Regelungen das besser hinbekommen ist mir dann sowas von sch...egal...!
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Benutzeravatar
Urban
Beiträge: 2484
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 21:06
Wohnort: Titz

Re: Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von Urban » Samstag 24. November 2018, 13:37

ich fahre ja auch ein preiswertes Pedelec und bin zufrieden und ja es gibt schon Unterschiede, vergleicht man Mal das Drehmoment der Wattgleichen Motoren, so gibt es da schon Unterschiede. Die machen sich vielleicht erst bei Bergstrecken wirklich bemerkbar, aber spätestens dann trennt sich der Spreu vom Weizen. Mein preiswertes Pedelec genügt mir vollkommen, ist ein guter Allrounder, aber wenn ich mir das nächste Rad kaufe , so wird das eines mit Hinterradantrieb, grade weil ich Recht schwer bin schlägt so ein Hinterradantrieb alle anderen um Längen. Leider gibt es kaum sogenannte Qualitätsanbieter die überhaupt noch Hinterradantrieb anbieten. Es ist so ein wenig wie beim Video mit Betamax und VHS, da hat sich komischerweise auch VHS durchgesetzt obwohl Betamax die Tests gewann.
herzliche Zweiradgrüße
Urban


alle eingefügten Fotos oder Cliparts sind frei von Rechten Dritter
Saxonetten Forumstreffen Wehlingsheide 2009.und 2010.und Enschede 2011...2012 ,Greven 2013 und 2014 ,2016

Benutzeravatar
tnt-dennis
Beiträge: 1214
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2008, 07:41
Wohnort: Titz

Re: Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von tnt-dennis » Dienstag 1. Januar 2019, 13:05

Da ich mich im Pedelec Bereich nicht so auskenne, mal eine Frage:
Was sagt die 250 Watt Angabe bei diesen Fahrrädern denn aus?
Ist das die Leistung, die der Motor theoretisch liefern kann, oder ist das eine gemessene Leistung, die am Rad ankommt?

Ich habe z.B. Akkuschrauber und Drehschlagschrauber. Elektrisch (Akku) angetrieben.
Wenn ich, sagen wir mal, eine 20cm Schraube in ein Holz einschrauben möchte und benutze den Schrauber mit einem 2Ah Akku, versenke ich die Schraube zur Hälfte. Wechsele ich jetzt an dem selben Schrauber auf einen 5Ah Akku, versenke ich die Schraube komplett und ohne Probleme.

Könnte das bei den Fahrrädern nicht ähnlich sein?
Werden manche eventuell, aus Kostengründen, mit leistungsschwächeren Akkus verkauft, könnten aber mit leistungsstärkeren Akkus viel mehr leisten???

Wie gesagt, ich kenne mich mit den Fahrrädern nicht aus und habe versucht Parallelen zu ziehen.

Gruß
Dennis

Benutzeravatar
Sporti
Site Admin
Beiträge: 4287
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 23:30
Wohnort: 42477 Radevormwald
Kontaktdaten:

Re: Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von Sporti » Dienstag 1. Januar 2019, 14:57

Nominell sind es 250 Watt Dauerleistung. Kurzzeitig kann die Leistung aber erheblich höher sein, darüber wird aber nicht so gesprochen.
Es gibt Fahhräder mit 24, 38 und 48 Volt. Dazu muß natürlich der jeweilige Accu passen. Je mehr Wattstunden so ein Accu hat, desto mehr Ampere kann der Accu abgeben, und somit mehr Leistung erzeugen. Wattstunden, zu empfehlen Min. 400 W/h und mehr sind nicht nur für die Reichweite wichtig.
Sporti
Meine neue Webseite: http://fambalser.wix.com/balser
Am liebsten sind mir die Leute, die keine Ahnung haben und trotzdem die Klappe halten.

HiMo
Beiträge: 1292
Registriert: Sonntag 23. März 2014, 17:49

Re: Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von HiMo » Mittwoch 2. Januar 2019, 01:10

Hi Dennis ,

Je höher die Kapazität vom Akku = je höher die Reichweite des Rades.
( Hier sprechen wir immer vom gleichen Pedelec ! )

Das erste Pedelec von uns hatte 10 Ah Akku / 26 V = Nachgekauft wurde 18 AH / 26 V.
Das war auch im Preis ersichtlich .
Auch beim Kauf eines Pedelec auf die Akku Kapazität achten - ( kleine Kapazität = Pedelec preiswerter als mit großer Kapazität )
mfg Hans Günter

didiwagener
Beiträge: 869
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:27
Wohnort: 46147 Oberhausen

Re: Fahrräder - Preiswert, nützlich, gut?

Beitrag von didiwagener » Mittwoch 2. Januar 2019, 08:18

Ich habe z.B. Akkuschrauber und Drehschlagschrauber. Elektrisch (Akku) angetrieben.
Wenn ich, sagen wir mal, eine 20cm Schraube in ein Holz einschrauben möchte und benutze den Schrauber mit einem 2Ah Akku, versenke ich die Schraube zur Hälfte. Wechsele ich jetzt an dem selben Schrauber auf einen 5Ah Akku, versenke ich die Schraube komplett und ohne Probleme.
Da hinkt dann Dein Vergleich etwas , Dennis . Einfach beschrieben : Du nimmst einen Kompressor mit 2l/2Ah Kessel/Batterie,stellst den Druckminderer auf z.B. 2,5bar(250W) und schraubst damit die Schrauben halb oder auch ganz ein.Wenn Du nun Gleiches mit einem 5l (5Ah) Kessel machst kannst Du die Schrauben auch halb oder ganz einschrauben .Mit dem 2 l Kessel(der 2Ah Batterie) wirst Du aber nicht ganz so lange schrauben können als denn mit dem 5 l Kessel(der 5 Ah Batterie) . Und wenn die Druckluft (der Strom) zur Neige geht wirst du auch weniger Kraft zum Schrauben zur Verfügung haben . Dann kann es Dir dann passieren dass Du die Schrauben nur noch halb eindrehen kannst .
Man kann das dann so auf die Ah-Zahl bei einem Pedelecakku oder sonstigem Akku übertragen. Kapisko..... :smile: ?

Gruß Dietmar
„Es wird geliebt der Verrat,aber nicht der Verräter.“

Antworten